Donnerstag, 2. Dezember 2010

2. Dezember: Omas weltbeste Plätzchen

Heute verrate ich Euch das Rezept für die weltbesten Ausstech-Plätzchen von meiner leider schon lange verstorbenen Oma. Nun mag man meinen, das seien ganz ordinäre Mürbeteigplätzchen. Mag sein, aber für mich sind sie was ganz Besonderes. Sie sind für mich der Innbegriff von Advent, von weihnachtlichem Hochgenuss und von Gemütlichkeit.
Und sie gehen aber auch gar nicht ohne die dicke Puderzuckerglasur und ohne die bunten Streusel. Bunt müssen sie sein, hört Ihr?! Ich habe schon alle denkbaren anderen Varianten ausprobiert: nur Guss, Schokostreusel, Schokoüberzug ... Nee, das war alles nix. Genau so müssen sie sein: nicht ganz so dünn ausgerollt, goldgelb gebacken und dann dick mit bunten Steuseln verziert! Und sowohl meine Kinder als auch alle Freunde und Kollegen, die ich damit nun schon seit Jahren im Advent beschenke, sehen das ganz genauso.
Aber überzeugt Euch selbst! Hier ist das Rezept und nun viel Spaß beim Nachbacken!

Ach ja, das ist ein Rezept für eine große Teigmenge,12 Bleche hinbekommt. Reicht bei uns - ohne, dass wir was verschenken - maximal 1 1/2 Wochen ... Aber auch nur, wenn wir nicht den ganzen Tag zu Hause sind, sondern brav zur Arbeit und in den Kindergarten gehen. *lol* So viel zum Suchtfaktor...


Omas weltbeste Ausstechplätzchen

1 kg Mehl
600g Backmargarine
360 g Zucker
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
3 Päckchen Vanillezucker

und für den Guss:
1-2 Packungen Puderzucker
heißes Wasser
1 Packung bunte Zuckerstreusel

AlleTeigzutaten gut in einer großen Schüssel mit den Knethaken des Mixers oder der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Am Schluss am besten mit den Händen kneten und zu einer großen oder portionsweise gleich jeweils für 2 oder 3 Bleche zu mehreren  kleinen Kugeln formen. Keine Angst, wenn Euch der Teig jetzt noch ein ganz klein bisschen Klebrig vorkommt. Das legt sich ziemlich schnell nachher beim Ausstehen und mehrfachen Ausrollen durch das dann dort zum Einsatz kommende Mehl.
Die Kugeln ein paar Stunden gut kalt stellen und danach auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Nicht zu dünn, sonst werden die Plätzchen zu knusprig. Sie sollen aber nachher mürbe und nicht knusprig sein.
Nach dem Ausstechen werden sie bei etwa 180 Grad (Achtung! Jeder Herd ist anders, daher vorsichtig an die Temperatur und die Zeiten rantasten!) auf mittlerer Schiene backen. Ich schiebe meist zwei Bleche gleichzeitig bei etwa 160 Grad Umluft für gut 10 Minuten in den Ofen. Goldgelb sollen sie sein und nicht zu dunkel. Wenn die Ränder anfangen, sich zu bräunen, wird's höchste Zeit, sie rauszuholen.
Gut auskühlen lassen.
Dann aus dem Puderzucker und wenig heißem (!) Wasser den Zuckerguss anrühren. Ich nehme immer ein Marmeladen-Schraubglas.Wenn man nämlich mal plötzlich aufhören muss und erst viel später oder vielleicht am nächsten Tag weitermachen kann, schraubt man einfach den Deckel u un der Guss trocknet nicht aus.
Puderzucker durchsieben, ins Glas damit und dann tröpchenweise das Wasser dazu. Dann klumpt nichts und man kann gut dosieren, dass der Guss nicht zu flüssig wird. Sonst tränkt er die Plätzchen nämlich nur und die Streusel halten nicht gut.
Streusel drübergeben und guuuuut trocknen lassen.
Die Plätzchen halten sich in gut schließenden Blechdosen wirklich wochenlang.

Gutes Gelingen und lasst es Euch schmecken!

Kommentare:

  1. Haloo Frühaufsteherin
    Ohhh lecker hmmmmm
    Freu mich schon auf morgen

    P.S Du bist in meiner Adventskalender-Blogliste

    AntwortenLöschen
  2. Das werde ich dann nachher mal schön sauber ausdrucken und in meinen Rezepteordner verfrachten und nächste Woche dann mal ausprobieren! : )
    Dir einen schönen Tag heut!
    Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Danke Miriam für das schöne Rezept - dann hoff ich mal, dass Plätzchenbacken noch irgendwie bei mir in den Zeitplan passt, dieses Jahr.

    AntwortenLöschen
  4. die sehen superlecker aus. könntest du mir welche herbeamen? würden gerade seeehr gut zu meinem kaffee passen :-)))

    AntwortenLöschen
  5. Genau das hab ich gebraucht, dankeschön!

    AntwortenLöschen
  6. hmmmm... yamm yamm... probier ich doch gleich mal aus das Rezept!

    AntwortenLöschen
  7. Danke dir für das Rezept. Das wird noch ausprobiert. Denn nicht jedes Ausstecherle Rezept ist gleich. Bin sehr gespannt.

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. oh wunderbar - denn am Samstag ist bei uns Kinderbacken angesagt, da kann ich das PERFEKT gebrauchen - und du ersparst mir gerade ein leidiges Suchen von unbrauchbaren Rezepten!

    AntwortenLöschen